Aller Anfang ist schwer

Heute möchte ich mich mit einem Teil des Gamemoddings beschäftigen, der noch weit am Anfang ist. Für sogenannte Interessenten, die sich Skyrim oder ein anderes „Modbares“ Spiel gekauft und gehört haben, das man das Spiel „modden“ kann. Der Artikel behandelt ein paar „Anfänger“-Fragen und versucht einen kurzen Überblick zu geben, was den Einstieg hoffentlich etwas erleichtern wird.

Da sind wir nämlich bei einem der ersten Probleme, die dabei auftreten. Gibt man bei Google „Skyrim“ und „Mods“ ein, werden nur die Top Seiten angezeigt. Mit den Top Ten Mods, den besten Mods und so weiter. Wenn der Anwender aber keine Ahnung hat, wie diese „Mods“ installiert werden, was nützen dann diese Seiten? Wenigstens ist der zweite Link von oben sehr hilfreich, weil da die größte Englischsprachige Modquelle aufgerufen wird, die Ihr finden werdet. Nebenbei findet Ihr dort nicht nur Mods für Skyrim, sondern auch für Morrowind, Oblivion, Fallout 3, Fallout New Vegas, Dragon Age Origins und viele Andere mehr. Natürlich sind die Mods überwiegend Englischsprachig, darum gibt es einige findige Übersetzer, zu denen auch ich mich geselle, die versuchen, die beliebtesten Mods zu übersetzen.

Was sind Mods?
Mods sind in der Mod-Community Modifikationen Ihres Lieblingsspiels. Das bedeutet, es werden Inhalte verändert oder neue Inhalte hinzugefügt. Das Spiel wird sozusagen modifiziert, verändert, angepasst. Es gibt dabei eine große Bandbreite an Modifikationen und es kann sehr schnell unübersichtlich werden, falls Ihr so verrückt seit wie ich und fast jeden interessanten Mod ausprobieren wollt oder Euch nicht entscheiden könnt. Es gibt sehr viele Kategorien. Mods die als „Patches“ getarnt sind, Texturenmods, Waffenmods, Rüstungsmods, Häusermod, Ländermod und wie die einzelnen Kategorien noch bezeichnet werden. Die meisten Namen sind so weit selbsterklärend. Texturenmods verändern die vorhandenen Texturen, Waffenmods fügen neue Waffen ins Spiel ein, Rüstungsmods neue Rüstungen usw.

Der Mod, die Mod oder das Mod?
Im Englischen ist es einfach. Da ist Mod das A und O, während sich die Deutschen User fragen, ob das jetzt der Mod, die Mod oder das Mod ist. Eindeutig konnte noch kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden und im Allgemeinen hat sich bei vielen „der Mod“ durchgesetzt. Es bleibt dem eigenen Geschmack überlassen, ob man sich dieser Bezeichnung anschließt. Ich persönlich schließe mich dieser Bezeichnung nicht an, weil das für mich Sprachlich keinen Sinn ergibt, da ich Mod von Modifikation ableite und die ist weiblich, also „die Modifikation“. Somit ist es für mich klar und deutlich „die Mod“ und nicht „der Mod“. Der Mod leite ich persönlich von Moderator ab und der ist männlich, somit „der Mod“. Nur hat Moderator sehr wenig mit einer Modifikation für ein Spiel gemein, außer er wird als Modifikator bezeichnet. Dann fungiert er aber als sogenannter Autor einer Mod und nicht als die Mod selbst. Fazit: Um Sprachlich, Sachlich oder was auch immer gerecht zu werden und zu bleiben, werde ich weiterhin „die Mod“ verwenden.

Brauch ich so ne Mod?
Ihr könnt Skyrim oder was auch immer komplett ohne Mod spielen. Ihr braucht so eine Mod sicherlich nicht. Euer Spielerlebnis wird von einer Mod jedoch oftmals stark ins Positive verändert werden. Zum Beispiel gibt es Mods, die einige, nicht behobene Fehler seitens der Entwickler beheben. Oder, was gerade in Skyrim sehr auffällig war, wird die umständliche Menüführung behoben, die zwar für Konsolen total toll ist aber für Tastatur und Maus mehr als umständlich und fast schon unbrauchbar ist. Solche kleinen Veränderungen können das Spielerlebnis kräftig in Schwung bringen. Viele Mods fügen neue Inhalte ins Spiel ein und somit ist für langen Spielspaß gesorgt, auch wenn das Spiel schon „out“ ist. Es können durch Mods völlig neue Gegenden hinzugefügt werden, die neue Quests, Charaktere, Waffen und Rüstungen beinhalten. Auf Nexusmods könnt Ihr einige Mods dieser Kategorie vorfinden, manche sind sogar in Deutsch verfügbar. Zur Not könnt Ihr einen Übersetzer fragen, ob er so freundlich wäre, Euch eine Mod zu übersetzen, falls Ihr keine Zeit und Lust habt, dies selbst zu bewerkstelligen. Ihr seht, es gibt zwar keinen driftigen Grund warum Ihr mit Mods spielen sollt, doch spricht auch nichts dagegen. Lol Smileys

Wo kann ich Mods finden?
Die für mich größte Fundgrube für Mods ist Nexusmods. Dort tummeln sich die meisten Modder zu den unterschiedlichsten Spielen und manche erstellen sogar Mods für mehrere Spiele. Diese Seite ist aber ausschließlich Englischsprachig und somit finden sich dort überwiegend und Englischsprachige Mods ein, was im Spiel dann in einem Denglisch ausartet und nerven kann. Dort kann man jedoch zu den beliebtesten Mods die jeweiligen Übersetzungen finden, die Suche danach ist nur manchmal etwas … ätzend.

Im deutschen Sprachraum gibt es eine große Community für die erfolgreiche „TES“-Reihe von Bethesda. Im Scharesoft Forum gibt es sämtliche deutschsprachige und übersetzte Mods für Morrowind, Oblivion und Skyrim. Für die Fallout-Reihe von Bethesda weiß ich nicht, ob es da eine ähnliche Seite gibt, damit habe ich mich bisher nicht befasst.

Was sind DLC?
Wenn Ihr Euch auf Nexusmods umschaut und die Beschreibungen einzelner Mods lest, werdet Ihr auf den Begriff DLC stoßen. Den gibt es auch in der Mehrzahl „DLCs“. So werdet Ihr diese drei Buchstaben häufig vorfinden. Das bedeutet nichts weiter als „DownLoadable Content“ und beschreibt die drei Inhaltsaddons von Skyrim – Dawnguard, Hearthfire und Dragonborn.

..::~ To be Continued ~::..

In diesem Sinne,

Eure Awadea Ein Smiley mit qualmenden Joint

Awadea

Awadea

Liest seit sie zwei ist, schreibt Gedichte, Geschichten etc. seit sie zehn ist, spielt Computerspiele seit sie zwölf ist und bloggt, weil sie Spaß daran hat. Wie ihr Vater ist sie im Herzen ein echter Rebell! Mehr gibt es hier

Kommentare sind geschlossen