Gedichtgeschichten

Bild zu dem Gedicht, Ich liebschlitze Dich

Bildquelle: Ich liebschlitze Dich von Taeppesh81

Ich liebschlitze Dich

Deine Haut
so seidig weich
so verlockend blass
mit Dir habe ich ganz viel Spaß

Gefesselt liegst Du hier
bist ganz nah bei mir
ich spüre Dein Verlangen
dein hoffnungsvolles Bangen

Deine Augen ängstlich sanft
saugen mich in Dich hinein
der sanfte Schimmer Deiner Tränen
erweckt in mir ein Sehnen

Meine Klinge
scharf und lang
führe ich an Deinem Körper entlang
Du schaust sie freudig ängstlich an

Der matte Glanz der scharfen Klinge
verschleiert meine Sinne
Dein leises Winseln
es macht mich geil

Zarte Schnitte
verschönern Deinen Leib
und wir haben soviel Zeit
Zeit zum verzieren, zum schmieren

Ich zeichne sanfte Bilder auf Dir
Die Klinge bahnt sich ihren Weg
sieh nur,
wie gut Dir Blutrot steht

Langsam dringe ich in Dich ein
dringe in dein Sein
entführe dich aus weltlchem Schein
bis wir sind daheim

Ich zeichne Deine Adern nach
Malen und Zeichnen
lass den Saft
tief in mir entweichen

Wir vollführen einen roten Tanz
blutig färbt sich mein scharfer Schwanz
Nur die Klinge tief in Dir
kann löschen meine Gier

Dein roter Saft mir noch mehr Lust verschafft
bald ist es vollbracht
bald hab‘ ichs geschafft
Du verlässt mich nicht

Denn nur ich
ja nur ich
nur ich
Liebschlitze Dich!


Vor zwei Tagen wurde ein schwer gestörrter Mann festgenommen.
Er hatte in seiner Wohnung eine Frau auf bestialische Weise umgebracht.
Die schwere Tat ist ihm jedoch nicht bewusst, er gibt an, sie sehr geliebt zu haben.
Er habe sie nicht aufgeschlitzt, sondern auf diese Weise seine Liebe gezeigt.
Außerdem habe sie zugestimmt, mit Ihm den Akt der Liebe zu vollziehen.
Sie hätten eine wundervolle Liebesnacht zusammen verbracht.
An der Frau wurden jedoch keine Spuren eines sexuellen Übergriffes festgestellt.
Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Kommentare sind geschlossen